about.

 

ART // 2020 ist eine internationale Company die ihre Aufgabe — mit einem Netzwerk für darstellende Künstler*innen aus allen Sparten (Sprech- und Tanztheater, Puppenspiel, Oper, Lied, …) — darin sieht, der darstellenden Kunst allzeit einen sicheren Platz in Form von Projekten und Workshops zu gewährleisten. Im Fokus steht die Vermittlung der existenziellen Notwendigkeit von Kunst. Dabei spezialisiert sich die Company auf Projekte mit Themen bzw. Kunst der Gegenwart an außergewöhnlichen, Theater untypischen Aufführungsorten. 

 

Neben der aktuellen Kunstsicherung während der Coronapandemie, wollen wir auch politisch/kulturell verfolgte Künstler*innen, sowie Künstler*innen die wegen gesundheitlichen Gründen z.B. aufgrund eines Unfalls ihr ursprüngliches Kunstausüben neu definieren müssen, Platz einräumen und Aufführungsmöglichkeiten schaffen. ​

Ein weiteres Projekt unserer Company zum Beitrag der Kunstsicherung, ist ein gemeinsamer Wohn- und Arbeitsraum für darstellende Künstler*innen unseres Netzwerks zu erschaffen. Darstellende Künstler*innen entfalten ihr schöpferisches Potential vor allem dann, wenn sie miteinander interagieren. 

 

Nicht zuletzt bieten wir im Rahmen unserer Vorstellungen auch Workshops mit unseren Darstellenden. Diese bringen zeitgenössisch darstellende Kunst auch jenen Menschen näher, die sonst nur bedingt mit dieser Kunstgattung in Berührung kommen z.B. Menschen aus anderen Berufssparten, Jugendlichen, Senioren, ...

 

Wir leben in einer Zeit in der Maschinen immer mehr Berufsbereiche übernehmen. Unser kreativer, spielerischer Geist ist die Zukunft und deshalb geht die Förderung von genau jenem auch uns alle was an.​

Elena Bechter ist im Bregenzerwald aufgewachsen, hat in Frankfurt zunächst Musikwissenschaft und anschließend an der Universität der Künste in Berlin Gesang/Musiktheater studiert und ist nun vorrangig als Sängerin im Bereich Oper und Konzert tätig. Ihre Interessen liegen sowohl im traditionellen als auch modernen, zeitgemäß inszenierten Musiktheater, in der Kammermusik, im experimentellen Tanz- und Bewegungstheater, sowie in der multidisziplinären darstellenden Kunst. 

Zuletzt verkörperte sie am Theater Brandenburg Manon -- Massenet, Zerlina, Bastienne - Mozart, Vespetta - Telemann und Gretel - Humperdinck und war bei der Weltpremiere „Infection, state of emergency, Beethoven“ bei der Theatercompany Paper Tigers als Sängerin und Performerin zu Gast. Auch hat Elena eine langjährige Tanzausbildung genossen und war Leiterin von einigen Tanzworkshops im Bregenzerwald und Mittelfranken.

INTENDANZ 

Viatcheslav Kushkov ist Gastdozent und Lehrbeauftragter an der Universität der Künste Berlin, an der Hochschule für Schauspiel „Ernst Busch“, sowie an der London International School of performing Arts.  Als Bewegungsdozent leitet er für Darstellende weltweit Kurse. Darüber hinaus arbeitet er als Choreograph und Movement Director. Zuletzt erarbeitete er mit der Kula Compagnie Peter Handke’s Werk „Die Stunde, da wir nichts von einander wussten“, welches am 13. Oktober 2019 —  als Handke seinen Nobelpreis erhielt, Premiere im Stadttheater Klagenfurt feiern durfte, weitere Gastspiele waren im Theater Bozen.

KÜNSTLER*INNEN

Bildschirmfoto 2020-08-10 um 17.03.49.pn

Sabine Lorenz

 

Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin und lebt in Lindau am Bodensee und München. Ihre Spezialität sind facettenreiche, dramatische Frauenrollen. Neben Filmadaptionen für die Bühne verfasst sie Lyrik und veranstaltet Literaturevents im Bodenseeraum. 

Aktuelles Projekt bei uns:

 "1,5 Meter Umarmung" 

aus der corotesken Programmreihe;

Eigenproduktion

Monolog "Ismene, Schwester von"

von Lot Vekemans 

Constanze Hosemann 

studierte in Hamburg und Berlin Gesang und Musiktheater. Neben  der Verkörperung traditioneller Rollen wie die Hexe (Humperdinck), die Frau (Poulenc) und die Gräfin Almaviva (Mozart); bildet ein weiterer Schwerpunkt der Sopranistin die Arbeit mit zeitgenössischer Musik und modernen Stückentwicklungen. Zuletzt war die Sopranistin im Monodrama "The Medium" von Peter Maxwell zu hören und überzeugte mit ihrem stimmlichen Farbenreichtum und  intensivem Spiel. 

Aktuelles Projekt bei uns: 

Monodrama "The Medium"

von Peter Maxwell

Thomas Kitsche

studierte an der HMT Leipzig Schauspiel und ist seit 2013 als freischaffender Schauspieler tätig. 

Sein Weg führte ihn unter anderem ans Staatsschauspiel Dresden, Stadttheater Münster und zuletzt zum Schauspielhaus Düsseldorf. Er arbeitete unter anderem mit Regisseur*innen wie Tilmann Köhler, Jan Gehler, Laura Linnenbaum und Anne Lenk zusammen. Als Schauspieldozent unterrichtet er außerdem an der Folkwang Universität der Künste. 

Aktuelles Projekt bei uns: 

 

Maskenspiel-Performance "Kobel";

Eigenproduktion 

Bildschirmfoto 2020-08-10 um 16.56.51.pn

 Martin Birnbaumer

 

Tanzausbildung in Wien und Zürich. Engagement in der Contemporary Dance Company Zürich/Paula Lansley. Engagement am Volkstheater in Rostock und Theater St.Gallen. Regelmäßige Aufenthalte in Buenos Aires. Auftritt als Tangotänzer im Spielfilm Evita von Alan Parker. Leitung der Tangokompanie und Tangoschule Tangissimo mit Auftritten in ganz Europa und einigen eigenen Produktionen in den letzten Jahren. Choreographien für das Landestheater (Peer Gynt/Ibsen, An der großen Straße (Tschechow), Theater St.Gallen (Destino Tango) und freie Theatergruppen.

Aktuelles Projekt bei uns:

 "1,5 Meter Umarmung" 

aus der corotesken Programmreihe;

Eigenproduktion

Romaric Seguin

ist ein französischer Schauspieler und Butoh Tänzer. 2011 - 2014 war er als Schauspieler am Nationaltheater in Straßburg. Er arbeitet unter anderem mit Franck Vercruyssen, Robert Schuster Gildas Milin, Claudio Tolcachir, Martin Gruber und Eric Vigner zusammen. Seit 2014 ist er Mitglied der KULA Compangnie („Kula nach Europa“ 2016; „Die afghanische Jungfrau von Orléans“ - Schiller, 2017; „Eine Nationalversammlung“ 2019; „Die Stunde da wir nicht von einander wussten“ - Handke, 2019). Weiters war er Teil der Forschungsgruppe „La Comédie Française“ unter der Leitung von Christian Biet mit Auftritten in Paris, New York und Boston. Seit 2012 nimmt er regelmäßig Dramen für „Radio France“ auf.

Aktuelles Projekt bei uns: 

 

"Butoh-Cell" 

zur Eröffnung der corotesken Programmreihe 

Cali Kobel 

studierte zeitgenössische Puppenspielkunst an der HfS „Ernst Busch" und als Nebenhörerin "Tanz, Kontext, Choreografie" am HZT Berlin. Sie begeistert sich für das Dazwischen, inspiriert von Ausdruckswelten aus Tanz, Objekt-, Material-, Puppen- und Schauspiel und Stimme als Phänomen. Als Choreografin für Puppenspiel unterstützt sie zuletzt 2020 "Die Unendliche Geschichte" in Schwerin. Sie ist Mitglied der Compagnie Theatre Fragile. Mit "KOBEL" realisiert sie ihre erste eigene Produktion.

Aktuelles Projekt bei uns: 

 

Maskenspiel-Performance "Kobel";

Eigenproduktion

Bildschirmfoto 2020-08-10 um 16.57.04.pn

Claudia Grava

 

8-jährige Tanzausbildung in Instituto Superior de Arte vom Theatro Colon in BuenosAires. Seitdem hat sie als Tänzerin und Choreographin in verschiedenen freienKompanien und einzelnen Projekten in Argentinien und Europa gearbeitet. Sie ist Mitbegründerin der Tangokompanie Tangissimo mit dem Betätigungsfeld im traditionellen und zeitgenössischen Tango. Claudia ist Obfrau von Netzwerktanz Vorarlberg und arbeitet regelmäßig für zeitgenössiche Tanz und Theaterproduktionen. 

Aktuelles Projekt bei uns:

 "1,5 Meter Umarmung" 

aus der corotesken Programmreihe;

Eigenproduktion

Robert Schmidt 

 

ist ein international renommierter Tangopianist und Komponist. 

 

Konzertdiplom an der Musikhochschule Köln, Jazz und freie Improvisation (Joanne Brackeen, New York), Tango in Argentinien bei Maestro Rodolfo Mederos, Nestor Marconi und Julio Dominguez

Solo (PianoTango), Duo (TangoTronics, Duo La Capital, Duo Buena Onda), Quartett (Cuarteto Tango Bravo), Orchester (Tango Federal, Sabor a Tango).

Aktuelles Projekt bei uns:

 "1,5 Meter Umarmung" 

aus der corotesken Programmreihe;

Eigenproduktion

Saskia Rudat

(Zwilling, Aszendent unbekannt) ist kreativ, flexibel und belastbar. Sie* hat Psychologie und Physical Theatre studiert (und das könnte nun auch wirklich alles Mögliche bedeuten). Sie* hat ein paar Preise gewonnen, die nicht mit Geld dotiert waren (Stand März ‘21), wird oft nicht wiedererkannt, und macht kollektiv, alleine, regional und international Theater, Tanz, Film, Lehre, bildende Kunst und Musik.

Aktuelles Projekt bei uns: 

 

Maskenspiel-Performance "Kobel";

Eigenproduktion

Marlene Heiß

hat sich in den vergangenen Jahren als beliebte Kammermusikpartnerin und Liedpianistin etabliert. Sie ist Preisträgerin Internationaler Wettbewerbe und konzertiert in etablierten Sälen und auf Festivals im In-und Ausland.  Darüber hinaus arbeitet sie mit Vorliebe an Projekten mit interdiszipinärem Ansatz und gesellschaftlicher Relevanz. Marlene Heiß ist Lehrbeauftragte der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für Künste Bremen, wo sie eine eigene Liedklasse leitet.

Aktuelles Projekt bei uns: 

 

Liederabend "Schatten der Einsamkeit";

aus der corotesken Programmreihe

Dominique Chevalier 

Organist und Komponist lebend in Frankreich, Lambersart. 

Klavier und Orgelstudium am Konservatorium in Lille. 

Derzeitiger Organist in St. Calixte 

Seine Kompositionen wurden außerhalb Frankreichs in Odessa und Kharkov gefeiert. 

Aktuelles Projekt bei uns: 

 

Oratorium "Anima";

Eigenwerk

Sahar Darvishzadeh Hamedani

ist eine iranische Filmemacherin und Regisseurin, aufgewachsen im Teheran, Studium an der Kunstuniversität in Teheran, mit zahlreichen Auszeichnungen bei internationalen Filmfestivals mit mehr als 20 Kurzfilmen als Produzentin, sowie einigen Dokumentationen. Zuletzt verfasste sie Hörspiele für die Landesmedienanstalt Thüringen bei Radio Lotte und arbeitete für das Kunstprojekt „Flucht nach Thüringen - Gestern und Heute“ beim Kunstfest Weimar.

Aktuelles Projekt bei uns: 

 

Videoinstallation "Eine iranische Frau",

Eigenproduktion

Mathias Meusburger  

Schlagzeugausbildung am Music College für Pop Rock und Jazz in Regensburg. 

 

Er ist seit jeher fasziniert, aus einzelnen Takten und Rhythmen Melodien zu erschaffen. Sein erstes Schlagzeug bestand aus Kochtöpfen und Keksdosen.

Matthias ist international auf Events mit seinem Handpan.

Aktuelles Projekt bei uns: 

 

"Klangmeditation" 

Philipp und Anton Lingg 

Liedvocals, Gitarre, Akkoredeon. 

 

DIE Bregenzerwälder Musiker. 

Wenn alles dicht wird, keiner mehr zu sein scheint, singen Vater und Sohn von der Liebe, weiten den Blick wieder auf die schönen Landschaften und erzählen vom Leben mit all' seinen Veränderungen. 

Aktuelles Projekt bei uns: 

 

"Alles dicht!" 

aus der corotesken Programmreihe;

Eigenproduktion

 
 

PROJEKTE

C

O

R

O

T

E

S

K

LOCATION  EINS: 

"Wartehus Bränden" 

 

Eröffnung der "Bregenzerwald Festspiele" 

 

Mit der Auswahl dieser Location greifen wir die Thematik des Architekten Sou Fujimoto auf, der mit seinem  einzigartigen Kunstbau WARTEHUS BRÄNDEN nicht die Funktion des Schutzes erfüllt, sondern dessen Bauwerk bewusst die Eigengesetzlichkeit der Natur annimmt und eine Interaktion mit dieser fordert.

Das Publikum wird auf der Wiese auf Holzhockern platziert die von Tischlereien aus dem ganzen Bregenzerwald angefertigt werden. Jeder Hocker erhält eingebrannt die persönliche Signatur von der Firma und zusätzlich von jedem einzelnen Tischler.


Natur und Kunst haben an diesem Abend Vorfahrt, deswegen werden die Straßen während der Veranstaltung gesperrt.

 

Mehr Infos zur Corotesken Reihe folgen demnächst!
 

Mehr Infos zur Programmreihe FRAUSEIN folgen demnächst! 

K

O

B

E

L  

FESTSPIELE IM 

Bregenzerwald

     09. - 19. SEPT

21

 

aktuell.

regional. 

international.

transdisziplinär

Mit Kunst Menschen verbinden.

COROTESK

17./19. Sept. 2021 

Kunstbauwerk Fuji Moto

in Krumbach (Bränden) 

  • JAPANISCHE TANZPERFORMANCE

          "FAUX JOUR" (BUTHOHTANZ)

  • TANGOTHEATER   

         "1,5 METER UMARMUNG" 

  • MUSIKKABARETT

         "ALLES DICHT!" 

 

(drei Programmpunkte an einem Abend) 

 

18. Sept. 2021

Musiksaal Lingenau 

  • SZENISCHER LIEDERABEND

         "SCHATTEN DER EINSAMKEIT"

FRAUSEIN

vor dem Frauenmuseum Hittisau 

 

11. Sept. 2021

  • VIDEOINSTALLATION

          "ICH BIN EINE IRANISCHE FRAU" 

  • THEATERSTÜCK VON LOT VEKEMANN 

         "ISMENE, SCHWERSTER VON" 

  • PODIUMSDISKUSSION

         "FRAUSEIN IM BREGENZERWALD" 

12. Sept. 2021

  • MONODRAMA VON P. MAXWELL DAVIS

          "THE MEDIUM" 

  • VORTRAG 

         "FRAUEN IN TANZANIA" 

  • PODIUMSDISKUSSION

         "FRAUSEIN IM BREGENZERWALD" 

(drei Programmpunkte an einem Abend) 

Bildschirmfoto%202021-03-04%20um%2019.53

KOBEL

HITTISAU, LINGENAU, EGG 

 

17./18./19. Sept. 2021

  • FAMILIENPROGRAMM 

          "MASKENSPIELPERFORMANCE" 

Drei Eichhörnchencharaktere die vorgegebene Bewegungskonventionen des öffentlichen Raumes humorvoll hinterfragen & tänzerisch herausfordern.

Workshops

mit unseren Künstler*innen 

 

09. Sept. Körper und Klang

Stimmcoaching 

9. - 10. Sept. Geschichten erzählen 

Workshop für Kinder mit Abschlusspräsentation 

10. Sept. Argentinischer Tango 

Schnupperkurs

11. - 12. Sept. Kampfkunst Expresso 

Elemte aus Aikido und Systema 

16. Sept. Handpan 

Einstiegskurs

17. Sept.

Schauspiel ung kreatives Schreiben 

Hip Hop 

Schnupperkurs 

19. Sept. Klangmeditation am Wasser 

Morning Retreat mit Live Music (Handpan)

Anima

in Zürich

Mehr Infos zu ANIMA folgen demnächst! 

 

Ein zeitgenössisches Oratorium trifft auf eine Atemexperiment-Performance

und baut gezielt eine Brücke zur Wissenschaft...

ANIMA 

von DOMINIQUE CHEVALIER

mit Gedichten von AUROBINDO GHOSE 

geschrieben für Sopran, Bass, Violine und Orgel

Das Oratorium „Anima“, komponiert auf die Gedichte des indischen Philosophen und Literaten Sri Aurobindo, schafft in sich die ästhetische Kombination der Kraft der Orgel und des lyrischen Aufschwungs der Geige, verbunden mit der Stimme; eine einzigartige Verschmelzung der Klangmaterie und der visionären Poesie Aurobindos.

Wortgewaltig und kraftvoll drückt sich in Aurobindos Gedichten sein Blick auf das Wunder Leben aus. Leben bedeutet atmen.

 

Was passiert aber, wenn der Atem stockt und welche Tragweite hat ein fließender Atem?  Gerade mit dem Ausbruch des  COVID - 19 Viruses ist die Erforschung der Atmung wichtiger denn je. Mit einer Atem-Performance machen wir dessen Tragweite sichtbar.  Es geht uns hierbei darum, Brücken zwischen philosophisch-religiösen Fragen, der Wissenschaft und der darstellenden Kunst zu bauen.

 

Meditationsworkshop Konzert "Anima"

mit einer malerischen Atemperformance!

Auf gute Zusammenarbeit 

Sie haben bereits erste Überlegungen zu einem zukünftigen Projekt, die Sie mit uns teilen möchten? Gerne engagieren wir neue Künster und freuen uns über weitere Sponsoren. 

Spenden sind ganz einfach über gofundme möglich.  

Für individuelle Sponsormöglichkeiten treten Sie gerne mit uns persönlich in Kontakt.

contact.

 

ART 2020 - darstellende Kunstsicherung UG (haftungsbeschränkt)
c/o Elena Bechter, Urbanstraße 33, 10967 Berlin

Geschäftsführung 

Elena Bechter
info@art-2020.org
elena-bechter@icloud.com
www.elena-bechter.com
 

Assistenz

Anika Wenderoth
info@art-2020.org
wenderoth11@gmail.com

Künstlerische Leitung 

Elena Bechter
info@art-2020.org
elena-bechter@icloud.com
www.elena-bechter.com
 
Viatcheslav Kushkov
info@art-2020.org
www.let-us-play.de

Organisationsstelle 

Bregenzerwald

Dagmar und Frank Timmers
+43 680 5558039
info@adler-lingenau.com
  • Facebook
  • Instagram

Danke für die Nachricht!